firefox
Diese Website wird unter Windows am besten mit dem Internet-Browser Firefox dargestellt. Klicken Sie hier zum Download.

Guten Tag,

Herzlich willkommen auf unserer Website
von
Buizer Advies nachhaltige Landwirtschaft und Energie




Aktualitäten

___________________________________________________________________________

Press release

Startup meeting of the campaign of #People4Soil in the Netherlands full of energy and inspiration

by Bertus Buizer (Sustainable Food Supply Foundation)     17 September 2016

On September 14, 2016, the inaugural meeting of the campaign People 4 Soil was held in the Netherlands. This is a European Citizens’ Initiative for specific legislation on soil protection.

The meeting was organized by the Dutch Sustainable Food Supply Foundation and was held at EOSTA / Nature and More, which previously launched the international campaign called ‘Save our Soils’.

Continue reading ....










Photo: participants startup meeting - #People4Soil
Photo credit: EOSTA

___________________________________________________________________________


One-sided nutrient flows to Europe are detrimental to
soil fertility in Africa

What can give a new impulse to agriculture in Africa, and how can young people get involved in this? And what role can development aid play in this?

The 25th of April, 2016, in Amersfoort, in an interesting discussion evening organized by the Scientific Institute of the Dutch political party SGP, I was allowed to speak about this and other relationships between international poverty and agriculture.

by Bertus Buizer (Buizer Advies)     April 26th, 2016     Updated: June 8th, 2016

European agriculture has a direct impact on agriculture in Africa. Overproduction in Europe will lead to lower revenues for millions of farmers. This benefits consumers, even in developing countries. But that is an illusion. Because countries become dependent on imports when farmers can not invest to improve their production. And that leads to increasing consumer prices.

Because of the power of the distributive trade, the supermarket, farmers here know by experience that higher consumer food prices do not automatically yield higher incomes for farmers.

Continue reading...











___________________________________________________________________________


International Conference Sustainable World Food Supply

In October 2017, around World Food Day (16 October) and the International Day for the Eradication of Poverty (17 October), the Sustainable Food Supply Foundation will organize in the Netherlands a two-day international conference.

Aim of the conference is to stimulate a broadly supported vision on a sustainable world food supply that is based on the interest of farmers as well as on the environment and biodiversity.

Divided on the themes: sustainable agriculture and ecology and ecosystem restoration, sustainable food, water and energy supply, economic and social benefits, food sovereignty and land rights and socialisation of agriculture, projects from Asia, Africa and Latin America will show that a sustainable approach to the region works, motivates people and is beneficial in many ways.

The following video clip for instance shows very nice how the quality and yield of rice easily can be improved : System of Rice Intensification (SRI). It is from the 'Better U Foundation' (BUF), an initiative of actor Jim Carrey in the context of the global food supply.
BUF was established in 2005 and supports sustainable innovations which transform people's daily lives.

During the conference initiatives, activities, businesses and people from these parts of the world will be associated with Dutch companies, organizations and governments, both during and after the conference. Lasting relationships between various partners are facilitated and continued through a specifically for this purpose developed website www.sustainablefoodsupply.org.
Dutch companies, industries, research institutes and consultancy firms have the opportunity to present their expertise and techniques at the to the conference linked Table Top Info Market.

The working language of the conference is English.

Photo credits: Buizer Advies

___________________________________________________________________________


Lecture on organic farming, combined with an adequate food supply

At the invitation of the student association Kairos, founded in 2014 by honors students of the VU University and the University of Amsterdam, Bertus Buizer gave a lecture on whether it is possible to combine organic farming with an adequate food supply.


















Lecture by Bertus Buizer for students of the University of Amsterdam and VU University in Amsterdam
Photo: student association Kairos

In his lecture Buizer has made a link, among others, with the history of the Dutch and European agriculture from immediately after the Second World War and with current developments and challenges in agricultural policy.

It also discusses the negotiations that are currently going on a possible free trade agreement (TTIP) between the European Union and the United States.

The hall was packed with students and the discussion that followed the lecture was very animated.

The lecture can be found here.

___________________________________________________________________________

Seed Freedom and Food Democracy

An Open letter by Dr. Vandana Shiva to Prime Minister Modi and President Obama from democratic, concerned citizens of India and the US

Dr. Vandana Shiva

We, as concerned and democratic citizens of India, and the US, welcome the...

___________________________________________________________________________


Living costs compared worldwide

A map of MoveHub shows with a Consumer Price Index (CPI) the living costs around the world in comparison to New York.
The Consumer Price Index, used to determine the difference in the living costs between countries, takes into account the prices of groceries, transportation, restaurants and utilities.

Global Living Costs Map



___________________________________________________________________________


Phosphorus, a finite mineral of vital importance

Phosphorus is essential for life and for the world food supply. And it is not replaceable. Phosphorus is also finite and can hit once, unless we handle it economical and regain it where possible.






Survey in the framework of Organicseeds.nl

Report survey and workshop (BioVak Zwolle):
“Local varieties; the right variety - location - grower concept”
Bertus Buizer & Kitty de Jager, December 2012

Breeding of crops, among other things led to increased production, more uniformity, mechanisation and “global” varieties with outstanding performance. At the same time we face al loss of biodiversity, increased pressure on the environment and higher levels of pests and diseases in our crops.

This leads to great opportunities for example for breeders to breed “local” next to their “global” varieties. Varieties developed in and for a specific region!! These will be better adapted to local conditions (soil, climate, etc.), better to grow in balance with their environment and therefore less polluting. A “local” variety, produced in his own region by organic growers, gives the region its own face. A “local” variety is also attractive to local consumers and strengthens the connections within the region.

From concept to reality:

The implementation of the concept raises some important questions:
• How do we fill in this beautiful picture and make it reality?
• How can this be achieved efficiently and with limited resources?
• How can we combine organic farming experience, new breeding techniques and knowledge, genetic resources and consumer's wishes?
• How can a grower determine which variety suits best in his situation?
• How can a breeder obtain data about his varieties under many varying conditions in different areas?

About all this, Kitty de Jager and Bertus Buizer exchanged ideas with growers, breeders and consumers. First this has been done by a survey, which was held in November and December 2011. Secondly, everyone could give their feedback during their workshop, during the BioVak, the 18th and 19th of January 2012 in Zwolle.

Results of the survey:

At the beginning of 2011 the survey had been send to both organic and conventional growers and breeders. They were asked to fill in some questions about the availability of varieties and their willingness to participate in trails.
Read more ....



Unternehmen auf dem Zucht-Platz Organicseeds.nl empfingen auf der BioVak 2011 viele Besucher.

Am Mittwoch, dem 19. und am Donnerstag, den 20. Januar fand in Zusammenarbeit mit Organicseeds.nl die jährliche BioVak im Ijsselhallencomplex in Zwolle statt. Die BioVak hatte dieses Jahr eine Rekordanzahl Besucher (gut 17.000). Die Besucher kamen großteils aus dem primären Sektor. Zwischen den Besuchern befanden sich auch "traditionelle" Agrarier. Einige dieser Besucher teilten mit, ihren Betrieb eventuell auf die biologischen Produktionsmethoden umstellen zu wollen.
Eine andere Delegation bestand aus den Bürgermeistern von 26 agrarisch orientierten niederländischen Gemeinden und Schulkindern aus denselben Gemeinden. Diese Besucher sind speziell für diese Gelegenheit zum zauberhaft schön gestalteten Haupteingang des Ijsselhallencomplexes bekommen, um zusammen die Flaggen nach der Eröffnungsrede der algerischen Botschafterin hoch zu ziehen.

Foto 1 Während der offiziellen Eröffnung trotzten die Menschen dem Regen und Wind beim Haupteingang des IJsselhallencomplexes in Zwolle. Der Bürgermeister Auke van der Werff von der Gemeinde Noordoostpolder berät sich noch mal kurz mit einigen Kindern.


















Foto: Biojournaal

Dieses Jahr gab es wieder eine Rekordanzahl Aussteller auf der BioVak. Alle Sektoren waren vertreten. Auf dieser Fachmesse war der Zucht-Platz Organicseeds.nl wiederum größer als im letzten Jahr. Dort stellten 24 Betriebe ihre Samen, Pflanzmaterial und Pflanzkartoffeln für den biologischen Anbau für den Markt aus.

Die Veredlung geeigneter Sorten für den biologischen Anbau ist ein Topsport, den niederländische Betriebe besonders gut beherrschen. Trotz der äußerst guten Resultate gibt es immer noch einige Probleme. Die Krankheit Phytophthora infestans ist in manchen Jahren beim Kartoffelanbau kaum beherrschbar. Inzwischen gibt es wohl eine Anzahl neue Sorten, die früh in der Saison einen hohen Ertrag bieten und ebenfalls nur in seltenen Fällen an der Krankheit Schorf leiden. Die letzte Eigenschaft ist wichtig bei längeren trockenen Perioden und auch für Böden, bei denen Schorf schnell entsteht. Die Pflanzenzüchter konnten sich auf dem Zucht-Platz Organicseeds.nl über das Thema informieren lassen. Ebenfalls gab es Informationen über neue vielversprechende Rassen anderer Sorten.

Während der Eröffnung wurde deutlich, dass der biologische Sektor nicht nur in den Niederlanden bedeutend ist. Nachhaltiger Landbau ist doch für die Ernährung aller Weltbürger wichtig? Aus diesem Grund wurde die algerische Botschafterin, Ihre Exzellenz Frau Nassima Baghli, eingeladen von Buizer Advies um zusammen mit den Bürgermeistern aus 26 agrarisch orientierten niederländischen Gemeinden und vielen Schulkindern aus diesen Gemeinden die offizielle Eröffnung auszuführen.

Foto 2 Eröffnungsrede von Bertus Buizer, vor der Eröffnungsrede des Bürgermeisters der Gemeinde Zwolle, Herrn Henk Jan Meijer, und der Eröffnungsrede der algerischen Botschafterin, Ihre Exzellenz Frau Nassima Baghli.



















Foto: Biojournaal

Danach wurde die Botschafterin bei ihrem Besuch an die Aussteller auf dem Zucht-Platz Organicseeds.nl und vielen anderen Ausstellern, unter anderem im Bereich biologischer Viehhaltung, durch Herrn Buizer begleitet. Die Delegation der Botschafterin bestand ebenfalls aus Frau Margreet Hofstede (Verwaltungsmitarbeiter des Ministeriums für Wirtschaft, Landbau und Innovationen), Herrn Kees van Zelderen (Vorsitzender der BioVak-Kommission) und Reinoud van Gent (Geschäftsführer Veepro).
Für die Bürgermeister wurde eine gesonderte Führung in kleinen Gruppen organisiert, zusammen mit einigen biologischen Unternehmern.

Foto 3 Besuch der algerischen Botschafterin, Ihre Exzellenz Frau Nassima Baghli (sie steht zusammen mit Herrn Bertus Buizer in der Mitte), im Stand von Buizer Advies. Ganz links auf dem Foto sehen Sie Frau Margreet Hofstede (Ministerium für Wirtschaft, Landbau und Innovationen) und Herrn Kees van Zelderen (BioVak-Kommission). Ganz rechts sehen Sie Herrn Reinoud van Gent (Veepro), neben ihm steht eine Mitarbeiterin der algerischen Botschaft.


















Foto: Buizer Advies

Foto 4 Offizieller Besuch am Stand von Rijk Zwaan auf dem Zucht-Platz Organicseeds.nl. Frau Heleen Bos informiert die Botschafterin über die biologischen Markenrassen des Unternehmens Rijk Zwaan.


















Foto: Leo Duijvestijn

Die Botschafterin und die Bürgermeister teilten mit, sehr beeindruckt zu sein über die innovativen Entwicklungen im biologischen Land-und Gartenbau und den diesbezüglichen Möglichkeiten für diverse Unternehmen in den Niederlanden.
Algerien war im Jahr 2010 für die Niederlande das größte Exportland für Pflanzkartoffeln. Die algerische Regierung hat große Pläne mit einem Teilbereich der 8,4 Millionen Hektare Landbauboden. Ebenfalls besteht stets mehr Interesse für die biologische Produktionsmethode.

Foto 5 Beim Besuch der Botschafterin am Stand von Agrico Bioselect empfing sie von diesem Zucht-und Handelsbetrieb einen Korb mit biologischen Kartoffeln und ein Gerät, um selber Eintopf zu machen im Rahmen des größten biologischen Eintopfes der Niederlande. Dieses Event fand einige Tage nach der BioVak in Amsterdam statt und wurde durch Greenpeace und Biologica organisiert.






















Foto: Biojournaal

Foto 6 Die anderen Aussteller auf dem Zucht-Platz Organicseeds.nl hatten ebenfalls überzeugende Präsentationen. Zum Beispiel hier das Zucht-und Handelsunternehmen Van Rijn-KWS. Das Unternehmen präsentierte biologische Pflanzkartoffeln in Mini-Verpackung. Rechts auf dem Foto sehen Sie Herrn Leo van Zanten, er hatte die erste Idee für diese Verpackung.


















Foto: Biojournaal

Foto 7 Das Unternehmen Bomenland Schiphorst aus Bennekom präsentierte auf der BioVak die niederländische Buddleja-Kollektion und zeigte ebenfalls andere Sorten aus seiner biologischen Baumschule, unter anderem Alleebäume, Formbäume und Sträucher. Sie sehen auf dem Foto den Geschäftsführer Jan Huiberts.


















Foto: Biojournaal

Foto 8 Das Unternehmen De Bolster aus Epe präsentierte auf dem Zucht-Platz unter anderem den neuen Katalog für biologische Gemüse- und Blumensamen.


















Foto: Biojournaal


Nächstes Jahr wird wiederum eine neue BioVak in Zusammenarbeit mit Organicseeds.nl organisiert, am 18. und 19. Januar 2012. Planen Sie einfach jetzt schon einen Besuch an unsere interessante und stimmungsvolle Messe im Ijsselhallencomplex in Zwolle.


Großer und übersichtlicher Zucht-Platz auf der BioVak 2011

































Auf dem attraktiven und übersichtlichen Zucht-Platz mit zahlreichen Unternehmen aus dem gesamten biologischen Sektor stellten die niederländischen Zuchtbetriebe und Handelsfirmen ihre neuen Sorten aus. Diese Sorten sind für den nationalen und internationalen Bio-Markt sehr wichtig.
Die Aussteller des Zucht-Platzes boten den Besuchern aus dem In- und Ausland ihr hochwertiges Ausgangsmaterial an. Die Pflanzenzüchter arbeiten stets mit neuen Sorten, welche im Hinblick auf Geschmack und Qualität den Wünschen des modernen Konsumenten innerhalb und außerhalb Europas entsprechen. Ein anderer und wichtiger Aspekt ist, dass die neuen Sorten auch unter ökologischen Anbaubedingungen gesund wachsen und ertragreich sind.

Die niederländischen Zuchtbetriebe und Handelsfirmen produzieren ökologisches Ausgangsmaterial für folgende Kulturen:
Gemüse (Gewächshaus und Feldanbau): Blattgemüse, Tomaten, Paprika, Karotten, rote Rüben, Kohlkulturen, Gurken, Kürbisse
Ackerkulturen: Kartoffeln, Speisezwiebeln, Pflanzzwiebeln, Schalotten, Knoblauch, Getreide, Gräser
Heilkräuter
Futterpflanzen
Gründüngungskulturen
Früchte:
Äpfel, Birnen
Kleinobst
Park- und Alleebäume
Sträucher
Zierpflanzen:
Tulpenzwiebeln, Blumen, Gartenpflanzen


In 2010 wir hätten auch ein Zucht-Platz auf dem BioVak. Sehen Sie den Flyer für den
Zucht-Platz auf den BioVak 2010

Es gibt auch einen Flyer in Englisch, Französisch, Spanisch und Italienisch:
Breeding Square at BioVak 2010
Place de l'amélioration au BioVak 2010
Plaza de ennoblecimiento en BioVak 2010
Piazza della raffinazione al BioVak 2010



Das Büro von Buizer Advies